vb@rchiv
VB Classic
VB.NET
ADO.NET
VBA
C#
Mails senden, abrufen und decodieren - ganz easy ;-)  
 vb@rchiv Quick-Search: Suche startenErweiterte Suche starten   RSS-Feeds  | Newsletter  | Impressum  | Datenschutz  | vb@rchiv CD Vol.6  | Shop Copyright ©2000-2018
 
zurück
Rubrik: Grafik und Font   |   VB-Versionen: VB200829.07.08
Skalierte Werte Zeichnen (GDI+)

Durch eine Transformationsmatrix können skalierte Werte für ein Zeichnungsrechteck umgerechnet werden. Die Verwendung der Matrix-Klasse wird demonstriert.

Autor:   Manfred BohnBewertung:     [ Jetzt bewerten ]Views:  10.580 
ohne HomepageSystem:  Win2k, WinXP, Vista, Win7, Win8, Win10 Beispielprojekt auf CD 

Wenn man Daten graphisch aufbereiten möchte, die nicht in der Einheit PIXEL vorliegen, kann man die Daten per Programm vor dem Zeichnen auf den Pixel-Maßstab umrechnen, oder man verwendet beim Zeichnen eine Transformationsmatrix.

Im Namespace 'Drawing.Drawing2D' steht für diesen Zweck die Klasse 'Matrix' bereit. Dabei handelt es sich um eine 3*3-Matrix, deren Elemente aus dem Datentyp 'Single' bestehen. (Fragt man die Elemente einer Instanz dieser Klasse per Methode 'Elements' ab, erhält man eine 1D-Matrix mit SECHS (!) Elementen.)
Die Matrix dient zur Definition von Rotationen, Verschiebungen (Translationen) und Streckungen bzw. Stauchungen des Maßstabs (Scale).

Für die Skalenanpassung müssen folgende Elemente der Matrix (betrachtet als null-basierter Vektor) eingerichtet werden:

  • 0 = Skalierungsfaktor der x-Dimension der Daten
  • 1 = 0
  • 2 = 0
  • 3 = Skalierungsfaktor der y-Dimension der Daten
  • 4 = Verschiebung auf der x-Dimension der Daten
  • 5 = Verschiebung auf der y-Dimension der Daten

Die mit 0 belegten Elemente der Matrix werden nur bei Rotationen benötigt.

Die Belegung der Elemente der Matrix erfolgt nicht direkt, sondern über einen der Konstruktoren der Klasse (vgl. Quellcode) oder durch Zuweisungsmethoden dieser Klasse (z.B. Rotate, Scale, Translate).

Die Routine 'ScaleMatrix' erstellt eine Transformationsmatrix aus den datenbezogen Parametern (Single) und den graphikbezogenen Parametern (Integer). Die zurückgegebene Matrix enthält die oben genannten vier Skalierungswerte.

Die Transformationsmatrix wird einer Instanz von Graphics zugewiesen (Methode: 'Transform'). Danach kann man den Draw-/Fill-Methoden der Graphics-Instanz die skalierten Werte direkt übergeben. Sie werden vor dem Zeichnen automatisch auf die entsprechenden Pixelpositionen umgerechnet.

Im Demonstrationsbeispiel werden zwei zufällige Datenvektoren erstellt und eine Transformationsmatrix berechnet, die die Werte in die Abmessungen eines (Pixel-)Rechtecks überträgt, das in einer Bitmap gezeichnet wird. (Extrempunkte können wegen Rundungsfehlern 1 Pixel außerhalb des zulässigen Rechtecks liegen.) Da im Graphics-Objekt eine 'DrawPoint'-Methode fehlt, ist auf 'DrawEllipse' zurückgegriffen worden. Die Daten-Extremwerte (=Skalengrenzen) werden durch die 'Extensions' 'Min', 'Max' bestimmt, die in VB 2008 für eindimensionale Arrays verfügbar sind.

In der Praxis wird man noch eine Routine einschalten, die prüft, ob ein zu zeichnender Datenpunkt tatsächlich innerhalb der zulässigen Skalengrenzen liegt (Ausreißer eliminieren).

Am Bildschirm sichtbar wird das Ergebnis der Demo-Routine, wenn man eine PictureBox verwendet:

PicTureBox1.SizeMode = PictureBoxSizeMode.Zoom
Picturebox1.Image = Demo_ScaleMatrix()

Die Formeln in der Routine 'ScaleMatrix' ergeben sich durch einfache Umrechnung der linearen Transformations-Formel auf eine additive Konstante und einen Faktor.

Skalierungs-Formel: (a - aug) / (aog - aug) = (b - bug) / (bog - bug), wobel a, b jeweils Skalenwerte und ug, og die entsprechenden Skalengrenzwerte sind.

''' <summary>
''' Transformationsmatrix zur Umrechnung der 
''' Datenbereiche (x,y) auf ein Graphikrechteck 
''' </summary>
''' <param name="ScaleLeft">Skalen-Untergrenze x</param>
''' <param name="ScaleWidth">Skalen-Länge </param>
''' <param name="ScaleTop">Skalen-Untergrenze y</param>
''' <param name="ScaleHeight">Skalen-Länge y</param>
''' <param name="DrawLeft">Zeichnungs-Untergrenze x (Pixel)</param>
''' <param name="DrawWidth">Zeichnungsbreite (Pixel)</param>
''' <param name="DrawTop">Zeichnungs-Untergrenze y</param>
''' <param name="DrawHeight">Zeichnungshöhe (Pixel)</param>
''' <returns>Transformationsmatrix (oder Nothing)</returns>
Public Function ScaleMatrix(ByVal ScaleLeft As Double, _
  ByVal ScaleWidth As Double, _
  ByVal ScaleTop As Double, _
  ByVal ScaleHeight As Double, _
  ByVal DrawLeft As Integer, _
  ByVal DrawWidth As Integer, _
  ByVal DrawTop As Integer, _
  ByVal DrawHeight As Integer) As Drawing.Drawing2D.Matrix
 
  If ScaleWidth < 0.0001 Then Return Nothing
  If DrawWidth < 1 Then Return Nothing
  If DrawLeft < 0 Or DrawTop < 0 Then Return Nothing
 
  ' Skalierungs-Faktoren
  Dim sx As Single = CSng(DrawWidth / ScaleWidth)
  Dim sy As Single = CSng(DrawHeight / ScaleHeight)
 
  ' Verschiebungs-Konstanten
  Dim dx As Single = CSng(DrawLeft - ScaleLeft * sx)
  Dim dy As Single = CSng(DrawTop - ScaleTop * sy)
 
  ' Instanz der Matrix-Klasse
  Dim mat As New Drawing.Drawing2D.Matrix
 
  ' Belegung der Matrix mit den Werten
  mat.Translate(dx, dy)
  mat.Scale(sx, sy)
 
  ' Rückgabe
  Return mat
 
  ' Alternative
  ' Return New Drawing.Drawing2D.Matrix(sx, 0, 0, sy, dx, dy)
End Function
Public Function Demo_ScaleMatrix() As Drawing.Bitmap
  ' Zwei Datenvektoren erstellen
  Dim N As Integer = 100
  Dim x(N) As Double, y(N) As Double
 
  For i As Integer = 0 To N
    x(i) = Rnd() * 10 - 1000
    y(i) = Rnd() * 10000 - 50
  Next i
 
  ' Eine Bitmap-Instanz erstellen
  Dim bmp As New Drawing.Bitmap(600, 400)
 
  ' Graphics-Objekt für Bitmap erstellen
  Dim g As Drawing.Graphics = Graphics.FromImage(bmp)
 
  ' Bitmap mit weisser Farbe füllen
  g.Clear(Color.White)
 
  ' Rechteck, in das die Daten eingepasst werden
  ' Hier wird noch keine Skalierung vorgenommen!!
  Dim pen As Drawing.Pen = Drawing.Pens.Red
  g.DrawRectangle(pen, 50, 20, bmp.Width - 100, bmp.Height - 40)
 
  ' Transformationsmatrix für Daten und
  ' Bitmap-Bereich erstellen und zuweisen
  ' (Extension Methods: Min, Max -> Extremwerte)
  g.Transform = ScaleMatrix(x.Min, x.Max - x.Min, _
    y.Min, y.Max - y.Min, 50, bmp.Width - 100, 20, bmp.Height - 40)
 
  ' Zur Demo: Die Datenvektoren werden in 
  ' ein Punkte-Array übertragen und transformiert
  ' (Damit wird die Wirkung der Matrix sichtbar)
  ' Dim pts() As PointF = Data2Points(x, y)
  ' g.Transform.TransformPoints(pts)
 
  ' Zur Demo: Auslesen der Elemente der Trafo-Matrix
  ' Dim el() As Single = g.Transform.Elements
 
  ' roten Pinsel erstellen
  Dim brush As Drawing.Brush = Drawing.Brushes.Red
 
  ' Größe des Datenpunktes (wird auch re-skaliert!)
  Dim pw As Single = CSng(Math.Abs(x.Max - x.Min) / 60)
  Dim ph As Single = CSng(Math.Abs(y.Max - y.Min) / 60)
 
  ' skalierte Werte in die Bitmap zeichnen 
  ' (Datenpunkt-Ellipse dabei zentrieren)
  For i As Integer = 0 To N
    g.FillEllipse(brush, CSng(x(i)) - pw / 2, CSng(y(i)) - ph / 2, pw, ph)
  Next i
 
  ' Freigabe
  brush.Dispose() : g.Dispose()
 
  ' Rückgabe
  Return bmp
End Function
''' <summary>
''' Übertragung von zwei Datenvektoren in ein
''' PointF-Array
''' </summary>
''' <param name="x">x-Vektor</param>
''' <param name="y">y-Vektor</param>
''' <returns>PointF-Array der Daten 
''' (oder Nothing)</returns>
Public Function Data2Points(ByVal x() As Double, _
  ByVal y() As Double) As Drawing.PointF()
 
  ' Zunächst alles überprüfen
  If IsNothing(x) Or IsNothing(y) Then Return Nothing
  If UBound(x) <> UBound(y) Then Return Nothing
  Dim xug As Double = x.Min : Dim xog As Double = x.Max
  Dim yug As Double = y.Min : Dim yog As Double = y.Max
  ' Streuung der Daten gegeben?
  If (xog - xug) < 0.001 Then Return Nothing
  If (yog - yug) < 0.001 Then Return Nothing
 
  Dim pts(UBound(x)) As PointF
  For i As Integer = 0 To UBound(pts)
    ' IEEE-Sonderwerte können nicht gezeichnet werden
    If Double.IsNaN(x(i)) Then Return Nothing
    If Double.IsInfinity(x(i)) Then Return Nothing
    If Double.IsNaN(y(i)) Then Return Nothing
    If Double.IsInfinity(y(i)) Then Return Nothing
    ' Punkte erstellen
    pts(i).X = CSng(x(i))
    pts(i).Y = CSng(y(i))
  Next i
  Return pts
End Function

Dieser Tipp wurde bereits 10.580 mal aufgerufen.

Voriger Tipp   |   Zufälliger Tipp   |   Nächster Tipp

Über diesen Tipp im Forum diskutieren
Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Tipp, können Sie gerne mit anderen darüber in unserem Forum diskutieren.

Neue Diskussion eröffnen

nach obenzurück


Anzeige

Kauftipp Unser Dauerbrenner!Diesen und auch alle anderen Tipps & Tricks finden Sie auch auf unserer aktuellen vb@rchiv  Vol.6
(einschl. Beispielprojekt!)

Ein absolutes Muss - Geballtes Wissen aus mehr als 8 Jahren vb@rchiv!
- nahezu alle Tipps & Tricks und Workshops mit Beispielprojekten
- Symbol-Galerie mit mehr als 3.200 Icons im modernen Look
Weitere Infos - 4 Entwickler-Vollversionen (u.a. sevFTP für .NET), Online-Update-Funktion u.v.m.
 
   

Druckansicht Druckansicht Copyright ©2000-2018 vb@rchiv Dieter Otter
Alle Rechte vorbehalten.
Microsoft, Windows und Visual Basic sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere auf dieser Homepage aufgeführten Produkt- und Firmennamen können geschützte Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

Diese Seiten wurden optimiert für eine Bildschirmauflösung von mind. 1280x1024 Pixel