vb@rchiv
VB Classic
VB.NET
ADO.NET
VBA
C#
SEPA-Dateien erstellen inkl. IBAN-, BLZ-/Kontonummernprüfung  
 vb@rchiv Quick-Search: Suche startenErweiterte Suche starten   RSS-Feeds  | Newsletter  | Impressum  | Datenschutz  | vb@rchiv CD Vol.6  | Shop Copyright ©2000-2017
 
zurück
Rubrik: .NET   |   VB-Versionen: VB.NET01.10.03
Vererbungslehre für absolute Anfänger (VB.NET)

Die häufigste Frage, die mir in den verschieden News-Groups über .NET aufgefallen ist, war die grundsätzliche Frage wie funktioniert die Vererbung nun an einem praktischen und kleinen Beispiel wirklich. Dabei wurde immer wieder gefragt: "...Ich habe eine Textbox und möchte dieser bestimmte Dinge beibringen, wie z.B. nur numerische Eingaben entgegenzunehmen, oder den Text immer in einem bestimmten Format anzeigen. Wie muss ich dabei vorgehen ?"

Autor:  Frank PacherBewertung:     [ Jetzt bewerten ]Views:  35.981 

Neue Version! sevEingabe 3.0 (für VB6 und VBA)
Das Eingabe-Control der Superlative! Noch besser und noch leistungsfähiger!
Jetzt zum Einführungspreis       - Aktionspreis nur für kurze Zeit gültig -

Die häufigste Frage, die mir in den verschieden News-Groups über .NET aufgefallen ist, war die grundsätzliche Frage wie funktioniert die Vererbung nun an einem praktischen und kleinen Beispiel wirklich. Dabei wurde immer wieder gefragt: "...Ich habe eine Textbox und möchte dieser bestimmte Dinge beibringen, wie z.B. nur numerische Eingaben entgegenzunehmen, oder den Text immer in einem bestimmten Format anzeigen. Wie muss ich dabei vorgehen ?"

Um diese Frage soll es hier gehen. Doch dies soll kein Aufsatz für Profi-Programmierer, sondern eine einfache Einführung für den absoluten VB.NET-Anfänger sein.

Zuvor müssen jedoch dem angehenden Programmierer vier Dinge (zumindest in den Grundzügen) klar sein:

  1. Was ist eigentlich Vererbung ?
  2. Was ist ein Objekt ?
  3. Was sind eigentlich Eigenschaften (Propertys) ?
  4. Was sind eigentlich Methoden ?

Dazu ebenfalls vier kurze (einfache) Antworten:

  1. Wenn ich eine Klasse (auch dieser Begriff sollte bekannt sein), welche schon existiert, nehme und daraus eine neue Klasse erstelle. (Dabei wird die Ursprungsklasse nicht geändert.) Beispiel: Ich habe die Klasse "Fahrrad", ich erzeuge eine neue Klasse vom Typ "Fahrrad" aber diesmal lasse ich die Gangschaltung weg. Voilá - wir haben vererbt.
  2. Aus dieser Klasse schaffen wir dann die jeweiligen Objekte. Hier z.B. "Fahrrad von Horst" oder "Fahrrad von Franz". Objekte sind also die konkreten Abbilder der jeweiligen Klasse.
  3. Wie der Name schon sagt, eine Eigenschaft eben. Bei unserem "Fahrrad" zum Beispiel die Farbe (Die ja bei jedem Objekt "Fahrrad" anders sein kann.)
  4. Eine Methode ist etwas, das eine Änderung eines Zustandes hervorruft. Bei unserem "Fahrrad" nehmen wir die Methode "schalten", die die Gangschaltung anweist in den jeweiligen Gang umzusetzen - also ihren Zustand zu ändern. Und das bei jedem einzelnen Objekt ohne dass sich die einzelnen Objekte gegenseitig beeinflussen.

Ich weiß, dass das eine sehr extrem vereinfachte Darstellung ist, aber für den Anfang reicht das erst mal.

Doch nun zurück zu unserer Textbox. Ich möchte am Beispiel dieser Textbox zeigen, wie man mit einer neuen "NumericTextbox (-klasse)", welche von der ursprünglichen "Textbox (-klasse)" geerbt hat, das grundlegende Eingabeverhalten aller "NumericTextbox-Objekte" in einem Programm beeinflussen kann.

Also, Aufgabe soll sein, eine numerische Textbox zu erstellen, die:

  • nur Zahlen, sowie +/- akzeptiert;
  • wahlweise negative Zahlen zulässt oder ablehnt;
  • die Anzeige der Nachkommastellen soll variabel sein (oder auch gar keine Nachkommastellen);
  • automatische Rundung je nach Nachkommastellen (wird eine 8stellige Zahl eingegeben, aber es sollen nur 4 Stellen angezeigt werden, wird gerundet);
  • der eingegebene Wert soll aber trotzdem in der Textbox erhalten bleiben (also alle 8 Stellen oder eben der gerundete);
  • mit diesem Wert soll direkt gerechnet werden können (ohne Umwandlungsfunktionen von Text in Zahl nutzen zu müssen). Dies ist erforderlich, da das Textboxobjekt die Eingabe im Datentyp Text hält, aber für Berechnungen ja der Datentyp Zahl notwendig ist (in unserem Beispiel als Zahlentyp Double);
  • es sollen Maximal- und Minimalwerte nutzbar sein;
  • dazu noch entsprechende Farbeinstellungen (z.B. negative Zahlen erscheinen rot u.ä.) und Fehlermeldungen bei Unzulässigkeiten (z.B. bei Min-/Max-Werten)
  • bei der Eingabe von "=" soll der Windows-Rechner aufgerufen werden;
  • und bei der Eingabe von "?" eine kleine Infobox mit Erläuterungen.

Soweit die Anforderungen an die NumericTextbox-Klasse.

Das Grundgerüst

Doch nun "In Medias Res". (Eine Anmerkung sei noch gestattet: VB.NET nimmt Fehler in der Groß-/Kleinschreibung übel. Es ist also nicht egal ob der Name oder die Methode groß oder klein geschrieben wird.)

Starten Sie die Visual Studio Entwicklungsumgebung und erstellen ein neues Projekt vom Typ Klassenbibliothek. Als Projektname geben Sie NumValueInputLib ein.


Abb.1: Neues Projekt "Klassenbibliothek"

Klicken Sie anschließend im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf "Class1.vb" und benennen die neue Klasse NumValueInput.vb. Die Bezeichnung "Class1" im Codefenster ändern Sie ebenfalls:

Public Class NumValueInput

Da wir eine Klasse bilden wollen, welche den Ursprung in der Textbox hat, müssen wir zuerst festlegen wo das System nach dieser "Ursprungsklasse" suchen soll und dass sie von dieser erbt.

Public Class NumValueInput ' Name der neuen Klasse
 
  ' erben von System.Windows.Forms.TextBox
  Inherits System.Windows.Forms.TextBox
 
End Class ' Abschließen der Klassendefinition

Um die TextBox der Windows.Forms Klasse verwenden zu können, muss die Komponente System.Windows.Forms dem Projekt als Verweis hinzugefügt werden. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer hierzu mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Verweise und wählen den Befehl Verweis hinzufügen. Im Dialogfeld Verweise hinzufügen doppelklicken Sie anschließend auf den Eintrag System.Windows.Forms.dll und klicken abschließend auf OK.

Eigentlich haben wir jetzt schon das Grundgerüst für eine neue Textboxklasse fertig. Die würde sogar schon funktionieren, da sie ja alle Eigenheiten der originalen Textboxklasse geerbt hat. Aber wir wollen ja unsere eigenen Erweiterungen einführen.

Also definieren wir uns eine Region "Propertys". So haben wir es später leichter, den Quelltext zu lesen. Danach die Variablen, welche innerhalb der Klasse die Werte der Eigenschaften aufnehmen sollen.

#Region "Propertys"
  Private varValueNegativ As Boolean ' negative Zahlen erlaubt Ja/Nein
#End Region

Den Region-Block fügen Sie bitte direkt nach Inherits System.Windows.Forms.TextBox ein.

Nun können wir mit der Definition der ersten Eigenschaft beginnen. (Die weiteren sind dem Quelltext der Klasse zu entnehmen.)

Eine Eigenschaft besteht aus zwei Teilen, dem Teil der den Wert entgegen nimmt, und dem Teil der den Wert der Eigenschaft zurückgibt. Soll der Eigenschaft ein Anfangswert zugewiesen werden, so kann dies später, in der "NEW()-Methode" geschehen.

Eingeleitet wird die Eigenschaftsdefinition mit dem Schlüsselwort Property. Davor wird festgelegt, ob die Eigenschaft nach außen sichtbar ist ("Public") oder nicht ("Private"). Außerdem wird der Typ der Eigenschaft bestimmt.

Wir werden jetzt als Beispiel die Eigenschaft anlegen, welche die Eingabe von negativen Zahlen erlaubt ("True") oder verbietet ("False"). Sie hat also den Datentyp Boolean. Der "GET"-Teil gibt den Inhalt der Variablen varValueNegativ zurück, während der "SET"-Teil diese Variable mit dem Wert füllt.

#Region "Propertys"
  Private varValueNegativ As Boolean ' negative Zahlen erlaubt Ja/Nein
 
  ' Negativ-Werte erlaubt?
  Public Property NegativValue() As Boolean
    Get
      Return varValueNegativ
    End Get
    Set(ByVal Value As Boolean)
      varValueNegativ = Value
    End Set
  End Property
#End Region

Unser neues Control hat jetzt eine neue Eigenschaft erhalten. Doch jetzt müssen wir diese auch noch in einer Methode entsprechend nutzen.

Erstellen von Methoden

Für die einzelnen Methoden fügen wir zur besseren Übersicht wiederum eine eigene Region ein und benennen diese My Code. In dieser Region erstellen wir eine Methode die, je nach der Einstellung in der Eigenschaft "NegativValue", die Eingabe negativer Zahlen akzeptiert oder ablehnt.

#Region " My Code "
Public Function CheckValue() As Boolean
  ' *****************************************************
  ' * RETURN Boolean
  ' *   True:  Eingabe ist OK
  ' *   False: Eingabe ist keine Zahl, oder die Vorgabe 
  ' *          von "NegativValue" wird nicht eingehalten
  ' *****************************************************
  Dim lResume As Boolean
  Dim lNeg As Boolean
 
  lNeg = False
 
  If IsNumeric(Me.Text) Then
    If Not Me.NegativValue Then
      If System.Math.Sign(CDbl(Me.Text)) = -1 Then
        lNeg = True
        lResume = False
      Else
        lResume = True
      End If
    Else
      lResume = True
    End If
  Else
    lResume = False
  End If
 
  If lResume Then
    CheckValue = True
  Else
    If MsgBox(IIf(lNeg, "Negative Zahlen nicht erlaubt", _
      "Nur Zahlen eingeben") & _
      Chr(10) & Chr(13) & _
      "Auf 0 setzen und weiter ?", MsgBoxStyle.YesNo + _  
      MsgBoxStyle.Exclamation, "Fehler") = MsgBoxResult.Yes Then
 
	    Me.Text = "0" 
      CheckValue = True
    Else 
      CheckValue = False
    End If
  End If
End Function
#End Region

Diese Methode binden wir nun an die OnValid-Methode. Hierbei wird mit Protected zuerst festgelegt, dass der Zugriff nur in der Klasse und davon abgeleiteten Klassen erfolgen darf. Danach wird mit Overrides die Originale Methode überschrieben. Am Ende sollte jedoch nicht der Aufruf der Original-Methode fehlen. Mit e wird das Abbruch-Ereignis festgelegt.

#Region " My Code "
...
' Ruft die Check-Methode auf
Protected Overrides Sub OnValidating( _
  ByVal e As System.ComponentModel.CancelEventArgs)
 
  Dim lResume As Boolean
 
  ' Aufruf der Prüf-Methode
  lResume = Me.CheckValue
 
  ' Bei e.Cancel = False kann später das Objekt
  ' normal beendet werden, bei e.Cancel = True
  ' kann das Objekt nicht verlassen werden
  e.Cancel = Not lResume
 
  ' TextBox neuzeichnen
  Me.Refresh()
 
  ' Die Original-Methode von TextBox aufrufen (!)
  MyBase.OnValidating(e)
End Sub 
#End Region

Der komplette Code der Klasse

Nachfolgend der komplette Quellcode der neuen Klasse mit allen eingangs erfüllten Anforderungen.

Public Class NumValueInput ' Name der neuen Klasse
 
  ' erben von System.Windows.Forms.TextBox
  Inherits System.Windows.Forms.TextBox
 

Eigenschaften

#Region " Propertys "
  Private varCheckTemp As Boolean         ' wird intern benötigt
  Private varValueDecimale As Integer     ' Anzahl der Dezimalstellen
  Private varValueNumValue As Double      ' eingegebener Wert als Double
  Private varValueExact As Boolean        ' exakten Wert speichern Ja/Nein
  Private varValueToolTip As String       ' Text für die Tooltips
  Private varValueErrorColor As System.Drawing.Color   ' Farbe bei Falscheingaben
  Private varValueNegativColor As System.Drawing.Color ' Farbe bei negativen Zahlen 
  Private varValueErrorMsg As String      ' Text bei Fehleingaben
  Private varValueNegativ As Boolean      ' negative Zahlen erlaubt Ja/Nein
  Private varValueMinimum As Double       ' Minimalwert für Eingabe
  Private varValueMaximum As Double       ' Maximalwert für Eingabe
  Private varValueErrMinMaxMsg As String  ' Text für Fehleingabe bei Min/Max
  Private varValueErrNegativMsg As String ' Text für Fehleingabe bei negativ
  Private varValueErrQuestMsg As String   ' Fragetext bei Fehleingaben
  Private varValueErrMsgTitle As String   ' Überschrift für Fehlermeldungen
 
  ' Maximal Wert ?
  Public Property MaximumValue() As Double
    Get
      Return varValueMaximum
    End Get
    Set(ByVal Value As Double)
      varValueMaximum = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Minimal Wert ?
  Public Property MinimumValue() As Double
    Get
      Return varValueMinimum
    End Get
    Set(ByVal Value As Double)
      varValueMinimum = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Negative Werte erlaubt ?
  Public Property NegativValue() As Boolean
    Get
      Return varValueNegativ
    End Get
    Set(ByVal Value As Boolean)
      varValueNegativ = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Allgemeine Fehlermeldung z.B.: 
  ' "Auf 0 setzen und weiter ?"
  Public Property ErrorMsgPart() As String
    Get
      Return varValueErrQuestMsg
    End Get
    Set(ByVal Value As String)
      varValueErrQuestMsg = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Fehlermeldung für falsche Werte
  Public Property ErrorMsg() As String
    Get
      Return varValueErrorMsg
    End Get
    Set(ByVal Value As String)
      varValueErrorMsg = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Titel der Fehlermeldungen
  Public Property ErrorMsgTitle() As String
    Get
      Return varValueErrMsgTitle
    End Get
    Set(ByVal Value As String)
      varValueErrMsgTitle = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Fehlermeldung bei nicht erlaubten negativen Zahlen
  Public Property ErrorNegativMsg() As String
    Get
      Return varValueErrNegativMsg
    End Get
    Set(ByVal Value As String)
      varValueErrNegativMsg = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Fehlermeldung bei Nichteinhalten von Min/Max
  Public Property ErrorMinMaxMsg() As String
    Get
      Return varValueErrMinMaxMsg
    End Get
    Set(ByVal Value As String)
      varValueErrMinMaxMsg = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Farbe für negative Zahlen
  Public Property NegativColor() As System.Drawing.Color
    Get
      Return varValueNegativColor
    End Get
    Set(ByVal Value As System.Drawing.Color)
      varValueNegativColor = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Farbe bei fehlerhaften Eingaben
  Public Property ErrorColor() As System.Drawing.Color
    Get
      Return varValueErrorColor
    End Get
    Set(ByVal Value As System.Drawing.Color)
      varValueErrorColor = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Anzahl der Dezimalstellen
  Public Property Decimale() As Integer
    Get
      Return varValueDecimale
    End Get
    Set(ByVal Value As Integer)
      varValueDecimale = Value
    End Set
  End Property
 
  ' ToolTipText
  Public Property ToolTip() As String
    Get
      Return varValueToolTip
    End Get
    Set(ByVal Value As String)
      varValueToolTip = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Numerischer Wert (Typ ist Double) von TextBox.Text 
  ' in dieser Eigenschaft steht der Wert als Double direkt 
  ' zu Ihrer Verfügung, z.B. um damit direkt zu rechnen 
  ' ohne vorher diesen konvertieren zu müssen
  Public Property NumValue() As Double
    Get
      Return varValueNumValue
    End Get
    Set(ByVal Value As Double)
      varValueNumValue = Value
    End Set
  End Property
 
  ' Sollen die mit auf Decimale gerundeten Werten  
  ' oder die kompletten Eingabewerte in <NumValue> gespeichert
  ' werden (zur weiteren Nutzung bei Berechnungen /
  ' und die gerundeten (Decimale) werden nur angezeigt
  ' Achtung !! Es ist nur eine Formatierungs-Rundung 
  ' KEINE mathematische Rundung!!!
  Public Property CalculateExact() As Boolean
    Get
      Return varValueExact
    End Get
    Set(ByVal Value As Boolean)
      varValueExact = Value
    End Set
  End Property
#End Region

Standard-Vorgaben (Default-Werte)

#Region " Vom Windows Form Designer generierter Code "
 
  Public Sub New()
    MyBase.New()
    ' Dieser Aufruf ist für den Windows Form-Designer erforderlich.
    InitializeComponent()
 
    ' Initialisierungen nach dem Aufruf InitializeComponent() hinzufügen
    Me.varValueErrorColor = System.Drawing.Color.Red
    Me.varValueNegativColor = System.Drawing.Color.Red
    Me.varValueNumValue = 0
    Me.Text = "0"
    Me.TextAlign = Windows.Forms.HorizontalAlignment.Right
    Me.CalculateExact = True
    Me.varValueErrorMsg = "Input only numeric value!"
    Me.varValueNegativ = True
    Me.varValueToolTip = "Input numeric value"
    Me.varValueErrMinMaxMsg = "Value is not in allow range !"
    Me.varValueErrNegativMsg = "Negativ Value is not allow!"
    Me.varValueErrQuestMsg = "Continue (and set the value to 0)? "
    Me.varValueErrMsgTitle = "Input-Error"
  End Sub
 
  ' UserControl1 überschreibt den Löschvorgang zur Bereinigung der 
  ' Komponentenliste.
  Protected Overloads Overrides Sub Dispose(ByVal disposing As Boolean)
    If disposing Then
      If Not (components Is Nothing) Then
        components.Dispose()
      End If
    End If
    MyBase.Dispose(disposing)
  End Sub
 
  ' Für Windows Form-Designer erforderlich
  Private components As System.ComponentModel.IContainer
 
  ' HINWEIS: Die folgende Prozedur ist für den Windows Form-Designer 
  ' erforderlich
  ' Sie kann mit dem Windows Form-Designer modifiziert werden.
  ' Verwenden Sie nicht den Code-Editor zur Bearbeitung.
  <System.Diagnostics.DebuggerStepThrough()> Private Sub InitializeComponent()
    components = New System.ComponentModel.Container
  End Sub
 
#End Region

Methoden

#Region " My Code "
 
  Public Function CheckValue() As Boolean
    ' ****************************************************
    ' * Teste ob es eine numerische Eingabe ist
    ' *  - < Min-Property
    ' *  - > Max-Property
    ' *
    ' * RETURN Boolean:
    ' * True:  Eingabe ist OK
    ' * False: keine Numerische Eingabe oder die Vorgabe 
    ' *        für negative zahlen oder die Vorgabe für 
    ' *        Min/Max- wird nicht eingehalten
 
    Dim lResume As Boolean
    Dim lNeg As Boolean
 
    lNeg = False
    Me.varCheckTemp = False
 
    If IsNumeric(Me.Text) Then
      If Not Me.NegativValue Then
        If System.Math.Sign(CDbl(Me.Text)) = -1 Then
          lNeg = True
          lResume = False
        Else
          lResume = True
        End If
      Else
        lResume = True
      End If
    Else
      lResume = False
    End If
    If lResume Then
      If Me.CalculateExact Then
        Me.NumValue = CDbl(Me.Text)
      End If
      Me.Text = Format(CDbl(Me.Text.Trim), Me.BuildFormatString())
      If Not Me.CalculateExact Then
        Me.NumValue = CDbl(Me.Text)
      End If
      If System.Math.Sign(CDbl(Me.Text)) = -1 Then
        Me.ForeColor = varValueNegativColor
      Else
        Me.ForeColor = Me.DefaultForeColor
      End If
      CheckValue = True
    Else
      If MsgBox(IIf(lNeg, Me.ErrorNegativMsg, Me.ErrorMsg) & _
        Chr(10) & Chr(13) & _
        Me.ErrorMsgPart, MsgBoxStyle.YesNo + _
        MsgBoxStyle.Exclamation, _
        Me.ErrorMsgTitle) = MsgBoxResult.Yes Then
 
        Me.Text = "0"
        Me.NumValue = CDbl(Me.Text)
        Me.Text = Format(CDbl(Me.Text), Me.BuildFormatString())
        Me.ForeColor = varValueErrorColor
        Me.varCheckTemp = True
        CheckValue = True
      Else
        Me.ForeColor = varValueErrorColor
        CheckValue = False
      End If
    End If
  End Function
 
  Private Function BuildFormatString() As String
    ' Bildet den Format-String für die Anzeige
    Dim sTemp As String
    Dim iLauf As Integer
 
    sTemp = ""
    If Me.Decimale > 0 Then
      sTemp = "."
      For iLauf = 0 To Me.Decimale - 1
        sTemp = sTemp + "0"
      Next
    Else
      sTemp = " "
    End If
    sTemp = sTemp + " "
    BuildFormatString = "##,##0" & sTemp
  End Function
 
  Protected Overrides Sub OnValidating( _
    ByVal e As System.ComponentModel.CancelEventArgs)
 
    ' Ruft Check-Methode
    Dim lResume As Boolean
 
    lResume = Me.CheckValue
    If lResume Then
      If Me.MinimumValue <> Me.MaximumValue Then
        If (Me.NumValue > Me.MaximumValue) Or _
          (Me.NumValue < Me.MinimumValue) Then
 
          If Me.varCheckTemp Then
            Me.Text = Me.MinimumValue
            Me.NumValue = Me.MinimumValue
          Else
            MsgBox(Me.ErrorMinMaxMsg, MsgBoxStyle.Critical + _
              MsgBoxStyle.OKOnly, Me.ErrorMsgTitle)
            lResume = False
          End If
        End If
      End If
    End If
    e.Cancel = Not lResume
    Me.Refresh()
    MyBase.OnValidating(e)
  End Sub
 
  Protected Overrides Sub OnKeyPress( _
    ByVal e As Windows.Forms.KeyPressEventArgs)
 
    ' bei "?" zeige die Info-Box
    ' bei "=" wird CALC.EXE aufgerufen 	
    ' bei {ENTER} wird der Cursor weitergesetzt
 
    Dim notepadID As Integer
    Select Case e.KeyChar
      Case "?"
        Me.Info()
      Case Chr(13)
        Windows.Forms.SendKeys.Send("{TAB}")
      Case "="
        notepadID = Shell("CALC.EXE", AppWinStyle.NormalFocus)
        ' Neue Instanz von Notepad aktivieren
        AppActivate(notepadID)
    End Select
    MyBase.OnKeyPress(e)
  End Sub
 
  Public Sub Info()
    MsgBox("TextBox-Class for numeric inputs only." & _
      ControlChars.NewLine & _
      "This Inputbox accept only numeric Values." & _
      ControlChars.NewLine & _
      ControlChars.NewLine & _
      "(c) by F.Pacher", _
      MsgBoxStyle.Information + MsgBoxStyle.OKOnly, "Info")
  End Sub
#End Region
End Class ' Abschließen der Klassendefinition

Erstellen der DLL und Verwenden in VB.NET

Um die neue "NumValueInput"-Komponente nun in eigenen VB.NET Anwendungen nutzen zu können, muss diese als DLL kompiliert werden. Wählen Sie hierzu den Befehl NumValueInputLib erstellen im Menü Erstellen.

Die DLL selbst finden Sie jetzt im Unterverzeichnis Bin des Projekt-Ordners.

Registrieren der Komponente
Erstellen Sie als nächstes ein neues Projekt vom Typ Windows-Anwendung. Bevor das Control genutzt werden kann muß es allerdings einmalig im Framework registriert werden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Toolbox und wählen Element hinzufügen/entfernen (VS.NET 2003) bzw. Toolbox anpassen, wenn Sie mit Visual Studio .NET 2002 arbeiten.


Abb.2: Toolbox anpassen

Im darauf erscheinenden Dialog aktivieren Sie die Registerkarte .NET Framework Komponenten, klicken auf die Schaltfläche Durchsuchen und doppelklicken auf den Eintrag NumValueInputLib.dll im Bin-Verzeichnis des Projektordners der NumValueInput-Klasse.


Abb.3: Komponente hinzufügen

Schließen Sie den Dialog Toolbox anpassen, indem Sie auf OK klicken (Achten Sie darauf, dass das Häckchen der NumValueInputLib.dll aktiviert ist).

Verwenden der Komponente
Jetzt können Sie die neue Komponente in Ihrer Anwendung verwenden. Klicken Sie hierzu auf den Eintrag NumValueInput in der Toolbox der Entwicklungsumgebung und ziehen das Control auf die Form.


Abb.3: Verwenden der Komponente

Dieser Workshop wurde bereits 35.981 mal aufgerufen.

Über diesen Workshop im Forum diskutieren
Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Workshop, können Sie gerne mit anderen darüber in unserem Forum diskutieren.

Neue Diskussion eröffnen

nach obenzurück


Anzeige

Kauftipp Unser Dauerbrenner!Diesen und auch alle anderen Workshops finden Sie auch auf unserer aktuellen vb@rchiv  Vol.6
(einschl. Beispielprojekt!)

Ein absolutes Muss - Geballtes Wissen aus mehr als 8 Jahren vb@rchiv!
- nahezu alle Tipps & Tricks und Workshops mit Beispielprojekten
- Symbol-Galerie mit mehr als 3.200 Icons im modernen Look
Weitere Infos - 4 Entwickler-Vollversionen (u.a. sevFTP für .NET), Online-Update-Funktion u.v.m.
 
   

Druckansicht Druckansicht Copyright ©2000-2017 vb@rchiv Dieter Otter
Alle Rechte vorbehalten.
Microsoft, Windows und Visual Basic sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere auf dieser Homepage aufgeführten Produkt- und Firmennamen können geschützte Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

Diese Seiten wurden optimiert für eine Bildschirmauflösung von mind. 1280x1024 Pixel